Podcast

Alle Folgen des Betroyt Podcast im Überblick:

Regelmäßiger Kontakt mit den Betroffenen ist vom Gesetz vorgeschrieben. Weniger jedoch, wie dieser Kontakt aussehen soll. Je nach Klientel kommen hier auch moderne Medien wie Whatsapp in Frage. In dieser Folge schildere ich, wie ich mit meinen Klienten den Kontakt halte. Zuvor gehe ich jedoch darauf ein, weshalb ich nicht verstehen kann wenn es heißt, ich sei nicht erreichbar.

Heiko Tholen stand mir auch noch für ein weiteres Thema zur Verfügung: Agiles Arbeiten. Was ist das? Wer braucht das? Warum Agil & Flexibel nicht dasselbe sind. Eine kleine Einführung in die Welt des Scrum, Kanban und Design Thinking.

Wenn Ihre Klienten in der Klinik behandelt werden, kommt es sehr oft dazu, dass die zuständigen Ärzte von Ihnen eine Einwilligung zur Heilbehandlung einholen möchten. Doch müssen Sie dieser Behandlung immer zustimmen? Wann kann es der Patient selbst tun? Und was ist mit dem Behandlungsvertrag des Krankenhauses?
All diese Fragen klärt die aktuelle Folge.

Die Pandemie war ein Treiber der digitalen Kommunikation. Auch die deutschen Behörden kommen um die Digitalisierung Ihrer Dienste nicht herum. Doch wie stellen sich die jeweiligen Protagonisten dabei an? Heiko Tholen plaudert aus dem Nähkästchen. Er bringt die Digitalisierung in die Rathäuser. Eine Tätigkeit mit vielen Hindernissen und noch mehr Pionierarbeit.

Posttraumatische Belastungsstörung – Ein sperriges Wort, hinter dem meist ein jahrelanges Schicksal steckt. Vanessa leidet unter dieser Erkrankung. Sie erzählt über die Erkrankung und vor allem über den Alltag in einer Psychiatrie. Spannende Einblicke in den Klinikbetrieb unter der Herausforderung von Corona.

Zu Ostern gibt es etwas Besonderes für die Hörer des betroyt-Podcast.
Timo Buck, allen langjährigen Hörern als Gerichtsvollzieher bekannt, hat die eingestellte Oldiebörse von Radio Bremen für sich privat neu aufgelegt. In der vierten Folge war RA Kreutzer zu Besuch und erzählt über seine Jugend und seine Beziehung zu Musik.

Es ist eine sperrige Bezeichnung: Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen. Dahinter stecken jedoch finanzielle Leistungen der Krankenkasse, die in weiten Teilen nicht bekannt sind. Wer kann sie beantragen? Wie viel Geld kann ich erhalten? Ist es ein Zuschuss oder Darlehen? Kann ich das Geld nur einmal abrufen? All diese Fragen beantwortet uns eine Expertin auf dem Gebiet der Pflege.

Ein Kollege fragte mich an, welche Unterlagen ich in meiner Handakte aufbewahre. In dieser kurzen Folge gestatte ich einen kleinen Einblick.
Und ich darf sagen: Die Akte ist nicht sehr dick.

Als Berufsbetreuer lebt man in der Regel ausschließlich von der Betreuung. Doch welche Summe steht mir bei einer Abrechnung zu? Was unterscheidet die einzelnen Vergütungsstufen A, B und C? Hier gibt es einen kurzen Überblick zum Thema Geld.

In dieser Folge sprechen wir mit Rita Hagedorn über ihre Tätigkeit als Medium.
Sie erzählt uns von Ihren Erfahrungen im Umgang mit ihrer besonderen Gabe.
Wie sie dem Sterbenden hilft sich zu verabschieden oder dem treuen Freund, den Hund ins Licht übergibt.

Wie kann ich meine Tätigkeiten als Betreuer richtig festhalten, so dass ich keine wichtige Aufgabe vergesse? Papier und Stift helfen. Allerdings gibt es in der hochtechnisierten Zeit auch Online-Tools, die bei der Bewältigung helfen.
In dieser Folge werden die Tools „Trello“ und „Teamdrive“ vorgestellt. Ein Kollaborations-Tool und eine Online-Cloud.

Viele Betroffene, welche eine Betreuung haben, sind unheilbar krank. Den letzten Weg des Lebens müssen Sie dabei nicht allein gehen. Im Rahmen der Hospizbewegung können Sie ambulante und stationäre Unterstützung erhalten. Welche Möglichkeitkeiten ein ambulanter Hospizdienst hat, erklärt Rita Hagedorn vom Hospizverein Kyritz.

Als Betreuer gibt es Routineaufgaben, die Sie als Berufsbetreuer nicht zwingend selbst machen müssen. Doch welche Aufgaben sind es? Der SKM Bundesverband e.V. hat sich in der Arbeitsstelle rechtliche Betreuung mit dem Thema beschäftigt und die Tätigkeiten einer Betreuungsassistenz skizziert. Ich bespreche diese Liste und zeige auf, ob das Delegieren in jedem Fall sinnvoll ist.

Bei vielen betreuten Personen spielen Süchte eine lebensbegleitende Rolle.
Doch wann beginnt Sucht? Wie unterscheidet er sich vom Missbrauch? Krankenschwester Anne Vietz arbeitet seit mehreren Jahren auf einer Suchtstation und berichtet von Ihrer Arbeit, den Patienten und verrät, welche Dienstschicht sie am Liebsten mag. Ein sehr hörenswertes Interview.

In Folge 21 habe ich Sie aufgefordert, einer Kollegin bei einem komplizierten Nachbarschaftsverhältnis zu helfen. Nun schauen wir uns an, welche Lösungsmöglichkeiten aus Ihrer Sicht in Frage kommen. Und was macht das Amtsgericht? Das erfahren Sie in dieser Folge.

Welche Hürden muss ein Berufsbetreuer nehmen, damit er ein Berufsbetreuer wird. Wir haben mit Ina Zillmann darüber gesprochen, wie sie in Berlin als Berufsbetreuerin zugelassen wurde. Zudem haben wir diesmal einen interessanten Dokumentationstipp für sie.

Diese Folge befasst sich mit der Genehmigungspflicht bei den CoVid19-Impfungen und einem Fall aus der Praxis. Hierbei ist die Hilfe der Hörerschaft gefragt, wie man einem zu eifrigen Nachbarn das Handwerk legen kann.

In Deutschland besteht eine Krankenversicherungspflicht. Allerdings ist es nicht immer einfach, diese Versicherungspflicht auch durchzusetzen. Ein Beispiel aus meiner Praxis soll dies zeigen. Eine Kollegin hatte zudem in dieser Woche ein vergleichbares Problem. Auch ihren Fall möchte ich gerne besprechen. Lernen Sie mit mir den § 264 SGB V kennen.

Jede Person, die betreut wird, hat einen eigenen Charakter und Eigenheiten. Mit einigen dieser Dinge kommt man als Betreuer besser bzw. schlechter klar. Nicht jede Betreuung muss übernommen werden. Wo dies steht und welche Grenzen ich für mich gezogen habe, erfahren Sie in dieser Podcastfolge.

Sehr oft kommt es im Rahmen der Vermögenssorge zum Streit zwischen Betreuer und dem Betroffenen. Das Girokonto ist vielen Klienten heilig, da es Ihnen eine gewisse Selbstständigkeit lässt. Mit der Eröffnung eines zweiten Girokontos für den Betroffenen können Sie einige Probleme im Rahmen der Betreuung lösen. Welche Probleme dies sind und welche Vor- und Nachteile ein zweiten Konto hat, zeigt Ihnen diese kurze Folge.

Im zweiten Teil des Interviews mit dem Strafverteidiger Malte C. Greisner geht es um das Ergebnis eines Strafverfahrens, die Übernahme der Kosten und die Frage, bis wann eine Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Kurze Folge mit sehr viel neuen Informationen.

Oft kommen die Betreuten auch mit dem Gesetz in Konflikt. In den schwereren Fällen wird dann ein Ermittlungs- bzw. Strafverfahren geführt. Der Berliner Strafverteidiger Malte Greisner erklärt, wie dieses Verfahren abläuft und was zu beachten ist.

Ein regelmäßiger Kontakt zu den betreuten Personen ist ein unabdingbarer Bestandteil der Betreuertätigkeit. Wie oft ist jedoch regelmäßig? Wie können die Besuche in den Arbeitsalltag integriert werden? Hier erklärt Rechtsanwalt Kreutzer, wie er seine Besuche plant.

Bei verschiedenen Rechtsgeschäften bedarf es der Zustimmung des Betroffenen. Ist dieser nicht mehr in der Lage zur Zustimmung greift die sog. Verfahrenspflegschaft. Was es damit auf sich hat und wie Anke Nickel dazu gekommen ist, erklärt sie uns im Interview.

Gerne reagiere ich auf die Wünsche unserer Hörer! Es wurde die Frage gestellt, wie wir in unserer Kanzlei den Beginn einer Betreuung organisiert haben. Diese Folge soll darüber Aufschluss geben.

In diesem Interview mit der Kollegin Anke Nickel können Sie in den Erfahrungsschatz einer langjährigen Berufsbetreuerin eintauchen. Sie gibt Tipps für den Anfang der Betreuertätigkeit und erzählt, wie sie auf dem Fahrrad sportliche Aktivität und Arbeit verbindet.

Ein Betreuter soll auf Grund eines Amtsgerichtsbeschlusses ein Jahr untergebracht werden. Es soll eine Verbringung in eine geschlossene Einrichtung erfolgen. Doch der Betreute wehrt sich dagegen. Wie bekomme ich ihn dort hin, wenn er nicht möchte?

Neben dem Berufsbetreuer gibt es auch ehrenamtliche Betreuer. Wann wird welche Person eingesetzt. Diese Podcastfolge zeigt auch, wann ein Betreuer als geeignet bezeichnet wird.

Die Hundehalterverordnung regelt das Halten von Hunden im jeweiligen Bundesland. In Brandenburg findet sich auch ein Passus, der unter Betreuung stehende Menschen explizit anspricht. Wir schauen uns die Norm einmal genauer an.

Ein Betreuer wird vom Amtsgericht bestellt. Doch wie läuft dies genau ab? Wer ist an diesem Verfahren noch beteiligt? Diese Folge zeigt den Ablauf einer Betreuerbestellung, wie Rechtsanwalt Roy Kreutzer es in der Praxis erlebt.

Betreuung funktioniert nur im Netzwerk. Viele Gewerke spielen hier zusammen. Wir zeigen Ihnen auf, mit Sie es als Betreuer zu tun bekommen.

Wie geht man damit um wenn der Betreute unangenehm riecht? Oder der Haushalt des Betreuten sehr vernachlässigt ist? Auch Drogen und Alkohol spielen in dem Verhältnis, zu dem Betreuten eine sehr große Rolle. Was muss man als Betreuer aushalten und welche Problematik kommt auf einen zu?

In dem zweiten Teil des Gespräches mit Gerichtsvollzieher Timo Buck unterhalten wir uns über Vollstreckungen am 3. Advent und um die Zustellung von Haftbefehlen.

Timo Buck erzählt von seinen täglichen Arbeit als Gerichtsvollzieher. Wie kam er zu diesem Job? Was unterscheidet ihn von einem Rechtspfleger? Und arbeiten Gerichtsvollzieher wirklich nur zwei Stunden in der Woche? Dies und mehr in der aktuellen Folge.

Was muss ein Betreuer mitbringen um seinen Job zu bestehen? Mit gezielten Fragen gehen wir der Eignung für den Betreuer Beruf auf den Grund.

Was ist rechtliche Betreuung? Mit wem werden rechtliche Betreuer oft verwechselt? Welche Gesetze sind für Betreuer wichtig zu kennen? Ein erster Einblick soll Folge 2 bringen.

Nach fünf Jahren Vorbereitungszeit erblickt der betroyt-Podcast endlich das Licht der Welt. Wer steckt hinter dem Podcast und womit wird Rechtsanwalt Roy Kreutzer jede Woche versuchen, Sie zum Hören zu bewegen. Dies alles bringt Ihnen die erste Folge des Podcast.

Den Betroyt Podcast unterwegs genießen: